Zum Hauptinhalt springen
07.08.2022 14:00 Uhr
1 : 1
Stadion: Erzgebirgsstadion|Zuschauer: 7775

Tore

FC Erzgebirge Aue

  • 16. Marvin Stefaniak 1:0

VfL Osnabrück

  • 35. Felix Higl 1:1

Aufstellung

FC Erzgebirge Aue

  • Klewin
  • Schikora (82. Barylla)
  • Nkansah
  • Sorge
  • Rosenlöcher
  • Taffertshofer
  • Knezevic (62. Baumgart)
  • Nazarov
  • Stefaniak (75. Gorzel)
  • Huth (62. Tashchy)
  • Jastremski (82. Besong)

VfL Osnabrück

  • Kühn
  • Traoré (67. Rorig)
  • Gyamfi
  • Kleinhansl
  • Köhler
  • Tesche (90. Oduah)
  • Simakala (67. Kunze)
  • Putaro
  • Engelhardt (90. Trapp)
  • Heider (27. Higl)
  • Paterson

Wechselspieler

FC Erzgebirge Aue
  • Baumgart
  • Tashchy
  • Gorzel
  • Barylla
  • Besong
  • Sedlak
  • Burger
  • Danhof
  • Majetschak
VfL Osnabrück
  • Higl
  • Rorig
  • Kunze
  • Oduah
  • Trapp
  • Adamczyk
  • Beermann
  • Haas
  • Wiethaup

90-Minuten-Ticker

1.Anpfiff
12.Ivan Knezevic
16.Tooor durch Marvin Stefaniak
27.Felix Higl kommt für Marc Heider
35.Felix Higl
45. (+1)Halbzeitpfiff
46.Anpfiff 2.Halbzeit
62.Borys Tashchy kommt für Elias Huth
62.Tom Baumgart kommt für Ivan Knezevic
67.Henry Rorig kommt für Omar Haktab Traoré
67.Lukas Kunze kommt für Ba-Muaka Simakala
75.Nico Gorzel kommt für Marvin Stefaniak
80.Henry Rorig
82.Anthony Barylla kommt für Marco Schikora
82.Paul-Philipp Besong kommt für Lenn Jastremski
83.Borys Tashchy
90. (+2)Florian Kleinhansl
90. (+4)Emeka Oduah kommt für Robert Tesche
90. (+4)Maurice Trapp kommt für Erik Engelhardt
90. (+4)Erik Engelhardt
90. (+4)Abpfiff

Mit einem 2:3 verlieren die Veilchen beim FC Ingolstadt 04. Die Gegentreffer fielen bereits in der ersten Spielhälfte, nachdem Prinz Owusu schon nach 7 Minuten mit Rot zum Duschen geschickt wurde. Antonio Jonjic verkürzte 20 Minuten vor dem Ende, Sören Gonther erzielte den Ausgleich in der letzten Minute der regulären Spielzeit. Jedoch traf Paulsen mit dem Schlusspfiff zum Endstand, passend zu so vielen gleichen Szenen in dieser Spielzeit. 

Die Partie begann bei Dauerregen für die Veilchen gleich mit einer kalten Dusche. Prinz Owusu liess sich in der 7. Minute zu einer Tätlichkeit hinreissen und sah dafür dann die Rote Karte. Damit war klar das die Veilchen mit einem Mann weniger über quasi die gesamte Spielzeit die drei Punkte holen müssen, denn jedes andere Ergebnis wäre quasi schon der vorzeitige Abstieg. 

Das beide Teams in der Tabelle ganz unten stehen war nicht zu übersehen. Fehlabspiele, kaum geordneter Aufbau und dazu das miserable Wetter, es passte alles zu dieser Saison. 

Und noch viel besser passte es dazu, das die Gastgeber mit dem allerersten Torschuss die Führung erzielen konnten. Nach einem abgewehrten Eckball kam die Kugel zurück in den Auer Strafraum, wurde auf den freistehenden Schmidt quergelegt, der aus 12 Metern ohne gestört zu werden einschieben konnte (24.). 

Nicht genug der Fehler köpfte Muslia gleich die nächste Ecke völlig freistehend ins Tor der Veilchen und stellte so frühzeitig die Weichen im Spiel (28.). Bis zum Seitenwechsel verflachte das Spiel, die einen konnten nicht, die anderen wollten oder konnten auch nicht mehr zeigen. 

Auch der zweite Spielabschnitt war zunächst nicht schön anzusehen, erwärmen konnten sich die Zuschauer an der nun lauen Vorstellung auf dem Rasen kaum. 

Die Veilchen merkten irgendwann in dieser Partie, das man auch mit einem Mann weniger diesen Gegner schlagen könnte. Der eingewechselte Antonio Jonjic war es, der mit einer Einzelleistung in der 70. Minute die Hoffnung zurück brachte. Von der linken Seite zog er in den Strafraum und traf mit seinem Schuss aus rund 12 Metern unter die Querlatte. 

Auf der Gegenseite wachte der FC Ingolstadt nun auch wieder auf, Schmidt traf dabei die Querlatte und nicht zur Vorentscheidung ins Tor. 

Das machten dann die Veilchen in Person von Sören Gonther, der nach Vorarbeit von Jan Hochscheidt aus kurzer Distanz den Ausgleich erzielen konnte (88.). 

Leider währte die Freude nur kurz, wie schon so oft in dieser Saison klingelte es am Ende wieder im Tor der Veilchen. Paulsen konnte eine abgewehrte Ecke aus der Distanz im linken Winkel unterbringen, ein absolutes Spiegelbild der ganzen Saison der Auer (90.+1). 

So bleibt als Fazit einfach die Erkenntnis das es nicht reichen wird für den Klassenerhalt, dazu müsste schon ein riesiges Wunder her. Beide Teams heute zeigten warum sie in der Tabelle ganz unten stehen und man wird sich nächste Saison in der dritten Liga wiedersehen. 

Weiter gehts für unser Team am kommenden Dienstag in Hamburg beim HSV, bevor es Sonnabend zum Heimspiel gegen Hannover kommt, bei dem dann auch wieder alle Fans ins Stadion dürfen ohne Zugangsregeln (kein 2 oder 3G). 

Spielbericht: Robert Scholz.
Foto: PicturePoint