Aktuelles der 1. Mannschaft

Sportler des Jahres 2014: Die Wahl bleibt spannend

Noch bis zum 2. Januar für die Veilchen abstimmen!

Wer sind die Besten des sächsischen Sportjahres? Die Wahl zum „Sportler des Jahres 2014" bleibt spannend bis zum Schluss! Nach den ersten Umfragewochen gibt es in allen drei Kategorien zwar erste Tendenzen, von einer Vorentscheidung kann aber längst noch keine Rede sein. Abgestimmt werden kann noch bis zum 2. Januar. Die größte sächsische Publikumsumfrage wird gemeinsam vom Landessportbund Sachsen und dem Sächsischen Sportjournalisten-Verein präsentiert.

Mehr als 2.100 Stimmen wurden bislang in der Online-Wahl unter www.sport-fuer-sachsen.de abgegeben, das sind in etwa so viele wie in der gesamten Vorjahresumfrage! Erste Stimmkarten sind auch schon in der Geschäftsstelle des Landessportbundes Sachsen eingegangen. Bei den Sportlerinnen besteht die Spitzengruppe derzeit aus den Wassersportlerinnen Tina Dietze und Annekatrin Thiele, Kugelstoßerin Christina Schwanitz sowie den Skilangläuferinnen Claudia Nystad und Denise Herrmann. Kombinierer Eric Frenzel, Kanute Tom Liebscher, Motorsport-Ass Marvin Kirchhöfer und Kugelstoßer David Storl liegen bei den Sportlern vorn und bei den Teams haben derzeit die DSC-Volleyball-Damen, Aljona Savchenko und Robin Szolkowy sowie die Fußballteams aus Leipzig und Aue die besten Karten.
 
Wählen und gewinnen
Bis zum 2. Januar 2015 kann nun noch abgestimmt werden - im Internet unter www.sport-fuer-sachsen.de sowie mit den gewohnten Stimmkarten, die in allen teilnehmenden Sparkassen, der LSB-Geschäftsstelle und bei den Kreis- und Stadtsportbünden erhältlich sind. Mit ihrer Abstimmung haben alle Umfrageteilnehmer die Chance auf eine von drei Wellness-Wochen für je zwei Personen im Acamed-Resort Nienburg an der Saale mit einem Rundum-Verwöhnprogramm im Wert von insgesamt 6.000 Euro.
 
Sieger werden in Dresden gekrönt
Die Gewinner der Umfragepreise werden am 10. Januar auf der Sächsischen Sportgala 2015 in Dresden gezogen – von den dann gerade gekürten Sportlern des Jahres 2014, die im Mittelpunkt der Gala ihre Sächsischen Sportkronen erhalten. Eintrittskarten für den ersten gesellschaftlichen Höhepunkt des neuen Sportjahres können telefonisch unter 0341/3089500 oder im Internet unter www.sachsensportmarketing.de bestellt werden.
 
Die Umfrage Sportler des Jahres 2014 wird unterstützt durch die Sparkassen in Sachsen, die Wernesgrüner Brauerei, Lichtenauer Mineralquellen, MDR Sachsen und das Acamed-Resort
 
Quelle: LSB-Sachsen

 

 

Michael Fink nach Unterarmbruch operiert

PP141217an67

Der FC Erzgebirge Aue muss im letzten Punktspiel vor der Winterpause am Sonntag beim VfL Bochum auf drei Akteure aus der Anfangself der gestrigen Partie gegen den 1. FC Nürnberg (0:1) verzichten. Bei den Veilchen fehlt Michael Fink, der sich gegen den Club einen Unterarmbruch (Elle) zugezogen hat und heute Mittag im HELIOS Klinikum Aue operiert wurde. Wegen Gelbsperre müssen in Bochum Stipe Vucur und Romario Kortzorg pausieren. Zudem fehlen beim FC Erzgebirge auch weiterhin Oliver Schröder (Reha), Philip Hauck (Beckenprellung) und Thorsten Schulz, der morgen (19.12.14) am Sprunggelenk operiert wird.


Foto: Sven Sonntag - PICTURE POINT

 

 

Happy Birthday Arvy!

DSC_4061

Heute feiert Arvydas Novikovas seinen 24. Geburtstag. Der FCE wünscht auch auf diesem Wege alles Gute!

Stimmen zum Spiel FC Erzgebirge Aue - 1. FC Nürnberg 0:1 (0:0)

Die Trainer beider Mannschaften auf der Pressekonferenz
 
Club-Cheftrainer René Weiler

Veilchen-Cheftrainer Tommy Stipic

 

 

Sylvestr wieder der entscheidende Mann

PP141217an06

Nach den 90 Spielminuten gegen den 1. FC Nürnberg stehen die Auer wie schon im Sommer beim Hinspiel mit leeren Händen da. Wiederum war es der Ex Auer Sylvestr, der das einzige und damit entscheidende Tor für seine neue Mannschaft schoss. Damit wird auch das ganze Dilemma deutlich in dem die Auer stecken. Man ist spielerisch mindestens ebenbürtig, hat eine vielzahl guter Chancen aber keinen Vollstrecker der die Tore dann auch macht. Ganz im Gegenteil, die Gäste erzielen aus 2 guten Möglichkeiten ein Tor und fahren als Sieger nach Hause.

Nürnberg-Coach Rene Weiler musste seine Startelf einmal wechslen, für den gesperrten Bulthuis begann Pinola. Auf der Gegenseite verzichtete Veilchen-Trainer Tommy Stipic auf Wechsle und schickte die gleiche Elf vom Heidenheimspiel ins Rennen.

 

Das Spiel begann wie schon zuletzt mit stürmischen Auern. Man wollte die frühe Führung und die Chancen waren auch dazu da. So war es Novikovas der nach einem Zuspiel von Schönfeld frei vor dem Tor der Gäste auftauchte, allerdings aus 12m nicht ins sondern neben das Tor schoss (6.).

Nachdem Hovland kurz darauf eine Ecke der Gäste aus Nahdistanz über das Tor schoss (10.), waren es wieder die Veilchen, die die Führung hätten erzielen müssen. Eine Freistosseingabe schob Vucur aus 12m aufs Tor, Koch klärte auf der Linie (16.). Wenig später stand, nach einem Fehler von Rakowsky im Tor der Franken, Novikovas zwar goldrichtig, schoss die Kugel aber statt ins neben das leere Tor (26.).

Die letzten Minuten der ersten Hälfte passierte dann nicht mehr viel, die Auer hätten führen müssen, es ging trotz allem mit einem 0:0 in die Pause.

Die zweite Hälfte begann dann ausgeglichener wie die erste, die Nürnberger suchten nun doch zielstrebiger den Weg zum Auer Tor. War es nach einer Ecke Müller, der auf der Linie gegen Schöpf klären konnte, war zehn Minuten später Männel gegen den Drehschuss von Sylvestr bei einem der Konter der Gäste machtlos. Füllkrug hatte den Ex Auer bedient, der drehte sich um seinen Gegenspieler und schoss unhaltbar aus 12m unter die Latte (64.).

Die restliche Spielzeit passierte nichts mehr, die Auer rannten zwar permanent an, aber am Strafraum der Gäste war Schluss. Diese wiederum taten nichts mehr für das Spiel und verlegten sich auf das verteidigen des knappen Vorsprungs.

Kurz vor Schluss vergaben Novikovas mit einem Freistoss und Löning noch zwei gute Chancen zum Ausgleich. So blieb es bei der Niederlage gegen den Klub aus Nürnberg und die Auer müssen am Sonntag in Bochum alles versuchen, den Abstand zum rettenden Ufer nicht zu gross werden zu lassen.

FC Erzgebirge Aue: Männel, Fink 74.Minute, Klingbeil, Luksik, Vucur 81.Minute, Schönfeld, Benatelli, Kortzorg 38.Minute (70. Okoronkwo), Müller, Löning, Novikovas,

1. FC Nürnberg: Rakovsky, Mössmer, Celustka, Hovland 26.Minute, Pinola, Polak, Koch (45. Candeias), Füllkrug, Petrak, Schöpf (93. Dittgen), Sylvestr (86. Stark),

Tore: 0:1 Sylvestr (64.),

Schiedsrichter: Tobias Stieler

Zuschauer: 8200

Spielbericht: Robert Scholz.
Fotos: Sven Sonntag - PicturePoint

 

 

 

Weihnachtsgeschenk von Sky

sky_1412_xmas+trikot_banner_61

Aue-Fans aufgepasst: Wer nicht bei jedem Spiel unserer Elf live im Stadion mitfiebern kann, sollte das Sky-Angebot nicht verpassen. Zu Weihnachten bietet Sky allen Fans von Erzgebirge Aue ein exklusives Weihnachtsgeschenk. 

Live im Sparkassen-Erzgebirgsstadion und bei den Auswärtsspielen Lila-Weiß anzufeuern – das sorgt für echte Gänsehautmomente. Wer jedoch nicht immer live im Stadion mitfiebern kann und trotzdem kein Spiel verpassen will, bekommt von Sky in der Weihnachtszeit ein ganz besonderes Angebot. Zu jedem Neu-Abo gibt es ein Original-Trikot gratis dazu. Mit dem Sender sehen Veilchen-Fans alle Bundesliga-Partien live – schon ab € 16,90 monatlich.
 
Sky zeigt das umfangreichste Angebot für Sportfans in einzigartiger Qualität. Weltklasse-Fußball: alle Spiele der UEFA Champions League, des DFB-Pokals und die Top-Spiele der UEFA Europa League (garantiert mit allen deutschen Begegnungen). Dazu internationaler Fußball wie zum Beispiel Top-Begegnungen aus der englischen Premier League. Zusammen mit der Bundesliga ist somit die Sieben-Tage-Fußball-live-Woche bei Sky garantiert.
Bei Sky Fußball Bundesliga sehen Sie jedes Spiel, jedes Tor, jede Minute live – garantiert bis 2017! Hier finden Sie erstklassige Übertragungen aller Spiele sowie ausführliche Berichterstattung rund um den Spieltag mit exklusiven Interviews, Hintergrundberichten und aktuellen Spielanalysen, präsentiert von Fußballexperten wie Franz Beckenbauer, Sebastian Hellmann und Marcel Reif.
 
Bei Sky gibt es alle Bundesligaspiele von Erzgebirge Aue  live, einzeln oder in der Konferenz. Nur für kurze Zeit: Wer sich oder seinen Lieben eine ganz besondere Überraschung bereiten will, besorgt den Sky-Receiver in den Farben Lila und Weiß. 
 
Das Angebot gibt es HIER

 

Jakub Sylvestr: „Club ist ein besonderer Verein”

PP140803nau07

Jakub Sylvestr hatte in der letzten Saison 15 Tore für die Lila-Weißen erzielt. Zur Saison 2012/13 hatte ihn Dinamo Zagreb an die Erzgebirger ausgeliehen, wo er sofort im DFB-Pokal gegen Eintracht Frankfurt für Aufsehen sorgte. Das Fußball-ABC lernte der am 2. Februar 1989 in Banská Bystrica geborene Sportler in seiner Heimat. Über Dukla Banská Bytrica kam er zu Slovan Bratislava, wo er zwischen 2007 und 2010 in 91 Erstligaspielen zwanzigmal ins Netz traf. Beim kroatischen Meis ter Zagreb erzielte er danach in 32 Einsätzen zwei Tore. Die Bilanz bei den Auern: 23 Tore in 66 Punktspielen. Für seinen aktuellen Verein netzte der 25-Jährige in 17 Partien sechsmal ein. Olaf Seifert sprach mit ihm.

Letzte Saison warst Du zusammen mit Paderborns Mahir Saglik Torschützenkönig der 2. Bundesliga und hast Aue ganz wesentlich geholfen, die Klasse zu halten. Wie siehst Du Deine Zeit beim FC Erzgebirge?
Meine Zeit in Aue war sehr positiv. Ich wurde vom Verein und den Fans herzlich empfangen, konnte mich schnell einleben. Das hat mir geholfen, gute Leistungen zu bringen. Mit meinen Toren konnte ich dieses Vertrauen zurückgeben.

Du hattest im Hinspiel gegen die Veilchen das Goldene Tor geschossen. Was fühlst Du, wenn es gegen den alten Verein nach Aue geht?
Glück auf! (lacht) Ich freue mich auf das Spiel! Es ist schon immer etwas Besonderes, gegen die alten Kollegen zu spielen. Das Stadion und die Stadt werden viele Erinnerungen in mir wecken.

Du kennst den Abstiegskampf beim FC Erzgebirge aus der Vorsaison, was rätst Du den alten Mannschaftskollegen – speziell den Stürmern – in der jetzigen Tabellensituation?
Als Stürmer darf man sich nicht zu viele Gedanken machen, gerade wenn es nicht so gut läuft. Egal ob Profi oder Amateur, Spaß und Leidenschaft sollten im Vordergrund stehen.

Die Presse feiert Alessandro Schöpf und Dich als Powerduo. Gemeinsam habt Ihr zehn der zwanzig Nürnberger Tore erzielt, Du allein sechs davon. Wie heißt Euer Erfolgsrezept?
Es freut mich natürlich, wenn wir der Mannschaft mit unseren Toren und Assists helfen können. Aber dazu brauchen wir alle Spieler auf dem Platz. Wir trainieren jeden Tag sehr hart, wollengute Leistungen auf dem Platz bringen und gemeinsam möglichst viele Punkte holen.

Der 1. FCN kam in der Hinrunde schwer in die Gänge, Du auch? Was hat im Herbst gefehlt, um erfolgreicher zu sein und um die Spitzenplätze mitzukämpfen? 
Vielleicht mussten wir uns als Mannschaft erst einspielen, die 2. Liga annehmen und uns finden. Inzwischen greifen die Automatismen besser, damit wir wissen, wo der Nebenmann steht.

Neun Meistertitel und viele Jahre in der Bundesliga: „Nürnberg ist Fußballkultur seit 1900”. Wie erlebst Du die Stimmung im Verein und in der Stadt? Was ist denn das Besondere am Club?
Der Club ist ein besonderer Verein, das spürt man als Spieler ganz besonders. Die Fans und das Umfeld leben die Tradition des 1. FC Nürnberg. Ich fühle mich sehr wohl hier, weil mir die Stadt gefällt und die Fans uns zuhause und vor allem auswärts zahlreich unterstützen.

Was nimmst Du Dir für die Rückrunde persönlich vor? Geht vielleicht noch was in Richtung Bundesliga- Aufstieg?
Ich möchte so viele Tore wie möglich schießen und meiner Mannschaft helfen. An den Aufstieg denken wir zurzeit nicht, wir wollen uns stabilisieren, möglichst viele Spiele gewinnen und Punkte holen.

Zunächst aber steht Weihnachten vor der Tür. Du wirst die freien Tage in der Slowakei verbringen? Weihnachten und Silvester gehören der Familie. Ich versuche jede Gelegenheit zu nutzen, um meine Verwandtschaft in der Slowakei zu besuchen.

 

Text: Olaf Seifert
Foto: Sven Sonntag - PicturePoint

Mit der Erzgebirgsbahn zum Heimspiel gegen Nürnberg

1477483_677292592303507_393092

Anlässlich des Zweitligaspieles zwischen dem FC Erzgebirge Aue und dem 1. FC Nürnberg  am Mittwoch, dem 17.12.2014 erbringt die Erzgebirgsbahn wieder Sonderleistungen als "Service für Veilchenfans".

 
Dabei werden die Züge 
 
23819 Chemnitz - Aue(Sachs) / Chemnitz Hbf ab 15.10 Uhr,  bis Aue (Sachs) / Ankunft Erzgebirgsstadion 16.20 Uhr, Aue (Sachs) an 16.23 Uhr- 
und
23832 Aue (Sachs) - Chemnitz Hbf,  (Aue [Sachs] ab 19.28 Uhr /Aue -Erzgebirgsstadion ab 19.30 Uhr, Ankunft Chemnitz Hbf an 20.40 Uhr
 
jeweils in Doppeltraktion - mit verdoppelter Platzkapazität- gefahren.
 
 

 

Öffnungszeiten FanShop über Weihnachten

IMG_7722

Unser FanShop am Sparkassen-Erzgebirgsstadion hat wie folgt für Euch geöffnet:

Samstag, 20.12.14 10 bis 13 Uhr  (inkl. Ticketservice)
Montag, 22.12.14  9 bis 13 Uhr & 14-18 Uhr
Dienstag, 23.12.14  9 bis 13 Uhr & 14-18 Uhr
Mittwoch 24.12.14 9 bis 12 Uhr
Montag, 29.12.14 10 bis 13 Uhr & 14-18 Uhr
Dienstag, 30.12.14  10 bis 13 Uhr & 14-18 Uhr
Freitag, 2.1.15 10 bis 13 Uhr & 14-18 Uhr

 

 

 

Audioservice zum Spiel FC Erzgebirge Aue - 1. FC Nürnberg

Der FCE-Audioservice wird präsentiert von der Erzgebirgssparkasse und OfficeStar Grzanna Büroservice Lauter

 

 

Veilchen-Cheftrainer Tommy Stipic

Veilchen-Cheftrainer Tommy Stipic

Wir haben gegen Heidenheim 1:1 verloren

 

Stichwort Standardsituationen gegen uns

 

Der Club hat Qualität

 

Wir freuen uns auf das Spiel

 

Personalinfo
Zu Wochenbeginn fehlten im Mannschaftstraining Oliver Schröder (Muskelfaserriss), Philip Hauck (Beckenprellung) und Thorsten Schulz. Thorsten unterzieht sich am kommenden Freitag einer Operation am Sprunggelenk.

 

Infos zum Spiel:

  • Kassenöffnung/Einlass Mittwoch ab 15:30 Uhr
  • an den Tageskassen kann es zu längeren Wartezeiten kommen
  • besser Online-Tickets buchen (Mittwoch bis 15:30 Uhr möglich)
  • frühe Anreise wird dringend empfohlen

 

Hinweise zur PKW-Anreise der Club-Anhänger:

Anfahrt über die Autobahn A9 zur A72. Von der A72-Abfahrt Hartenstein über den Autobahnzubringer in Richtung Aue. Im Gewerbegebiet Aue-Alberoda der P-Ausschilderung nach Lößnitz folgen. Vom dortigen Großparkplatz (gebührenpflichtig) an der ‚Schneeberger Straße' fahren ab 15:15 Uhr Shuttlebusse zum Sparkassen-Erzgebirgsstadion, ebenso nach Spielende wieder zurück.
Generell erfolgt der Einlass der Gästefans nur am 'Lößnitzer Eingang', wo auch Stellflächen ausschließlich für Busse und Kleinbusse aus Nürnberg reserviert sind.

 

 

 

Die Veilchen-Woche im Überblick

51. Kalenderwoche 2014 - aktualisiert 15.12.2014; Änderungen jederzeit vorbehalten!

Montag, 15.12.14
10:00 Uhr - Training

Dienstag, 16.12.14
10:00 Uhr - Training
 
Mittwoch, 17.12.14
10:00 Uhr - Training
17:30 Uhr - Spiel FC Erzgebirge Aue - 1. FC Nürnberg 
 
Donnerstag, 18.12.14
10:00 Uhr - Training
 
Freitag, 19.12.14
10:00 Uhr - Training
 
Samstag, 20.12.14
09:30 Uhr - Training
 
Sonntag, 21.12.14
09:00 Uhr - Training
13:30 Uhr - Spiel VfL Bochum - FC Erzgebirge Aue


 
 

 

 

Plan Vorbereitung/Fortsetzung der Rückrunde 2014/2015

(Stand 13.12.2014; Änderungen vorbehalten!)

23.12.2014 bis 3.1.2015 Urlaub
   
4.1.2015, 10:00 Uhr Trainingsauftakt in Aue
Turnier in der Messe Chemnitz (Beginn 14:00)
   
5.1. bis 13.1.2015 Trainingstage
10.1.2015, 13:00 Uhr Testspiel FCE Aue – FC Carl Zeiss Jena
11.1.2015, 13:00 Uhr Testspiel FCE Aue – SV Germ. Halberstadt
   
14.1. bis 23.1.2015 Trainingslager in Lara/Türkei
16.1.2015 Testspiel FCE Aue – SC Paderborn 07
19.1.2015 Testspiel FCE Aue – Dinamo Bukarest
21.1.2015 Testspiel FCE Aue – TSV Havelse
   
24.1. bis 5.2.2015 Trainingstage
28.1.2014, 18:00 Uhr Testspiel FCE Aue – Slavia Prag
(Spielort noch offen)
   
6.2.2015 Fortsetzung Rückrunde 2014/2015
6.2.2015, 18:30 Uhr FCE Aue – RB Leipzig

 

 

Das schönste Vorweihnachtsgeschenk: enviaM-VIP beim FC Erzgebirge Aue

E-MOBILITY VIP-Shuttle_1

Bereits am kommenden Mittwoch, 17.12.,  müssen die Veilchen wieder ran, dann geht es gegen den 1. FC Nürnberg. Um 17:30 Uhr ist im Sparkassen-Erzgebirgsstadion Anpfiff zum letzten Heimspiel der Veilchen im Jahr 2014, und diese könnte für Sie ein ganz besonderes Erlebnis werden:

 
Mit dem enviaM „E-MOBILITY VIP-Shuttle“ werden Sie in einem umweltfreundlichen Toyota Prius von zuhause abgeholt, verfolgen die Begegnung am Stadionrand von besten Plätzen aus und kommen anschließend im VIP-Bereich in den Genuss des köstlichen Buffets. 
Verlost werden die beiden VIP-Tickets von enviaM in der Sonntagsausgabe der Chemnitzer Morgenpost. Also mitmachen und Freude schenken
 

Stimmen zum Spiel FC Erzgebirge Aue - 1. FC Heidenheim 1:1 (1:0)

00_0001_2014-12-12_214857.M2T.

Die Trainer beider Mannschaften auf der Pressekonferenz
 
Frank Schmidt vom 1. FC Heidenheim

Veilchen-Cheftrainer Tommy Stipic

 

18. Spieltag 17.12.2014 17:30 Uhr

 

FCE_Logo_4c_Wappen_3D

0:1

 

Social Media

 

      

 

 

aktuelle Mitgliederzahl
2865

Onlineantrag
 

Pl.
Verein
Sp.
Pkte.
Werbung

 

HKPG - Steuerberatung in Aue und Solingen die sich lohnt!

 

Branchenbuch


cache