Aktuelles der Frauenmannschaft

Männer, wir brauchen euch: „Mit aller Gewalt zum Klassenerhalt!”

11136206_804680582955855_34673

In der dritten Saison trainiert Sandra Eckelmann die Regionalligamannschaft unseres Vereins. Zuvor hatte sie rund ein Jahrzehnt das lila-weiße Dress als Aktive getragen. Wie schätzt sie die Leistung ihres Teams nach zwei Dritteln des Spieljahres ein? Olaf Seifert fragte vor dem Heimspiel gegen den FFV Leipzig II.

Im Hinspiel seid Ihr bei den Messestädterinnen mit 0:4 unter die Räder gekommen. Was nehmt Ihr Euch vor?
Revanchieren natürlich! Es war damals ein richtig schwarzer Tag, die mit Abstand schwächste Saisonleistung überhaupt. Im Rückspiel am 19. April zu punkten wird freilich nicht leicht, immerhin geht es gegen den Anschlusskader eines Bundesligisten. Auf jeden Fall wollen wir eine deutliche Leistungssteigerung nachweisen und uns in Bad Schlema teuer verkaufen. Maßstab ist der Rückrundenauftakt am 8. März gegen den SV Eintracht Leipzig-Süd, als wir 2:0 gewannen, taktisch super agierten, den Gegner nie ins Spiel kommen ließen und unsere Chancen konsequent nutzten. Mit diesem Sieg haben wir uns den ganzen Hinrundenfrust von der Seele gekämpft und gespielt.  (Spiel endete 0:0 *Red)

Was war denn da in der Hinserie los?
Wir waren den ganzen Herbst über nicht frei in den Köpfen. Hinzu kam Pech wie gegen Jena II, also die Reserve des Erstligisten. Bis zur 94. Minute konnten wir die Null halten, der Siegtreffer für unsere Gäste war dann umso mehr ein Genickschlag. Ärgerlich fand ich auch das Hinspiel bei Leipzig-Süd: Du führst dreimal, bekommst aber immer prompt den Ausgleich und kurz vorm Abpfiff das entscheidende 4:3 ins Netz gelegt. Was jedoch immer gestimmt hat, war der Zusammenhalt in unserem Achtzehner-Kader, nie haben wir uns aufgegeben. Aber Platz acht im Winter durfte natürlich nicht unser Anspruch sein und seit März läuft es ja auch besser 

Da war zunächst der 2:0-Sieg über Leipzig-Süd…
Ja, und ein 5:1 zu Hause gegen den Halleschen FC, wo wir sogar noch beste Chancen liegen lie- ßen. Ordentlich fand ich auch das 1:1 in DresdenRähnitz; wir dominierten in der ersten Hälfte, gingen schon nach sechs Minuten durch Sophia Barloschky in Führung und vor der Pause hatte Nadine Rösch das 2:0 auf dem Fuß. In der Pause bekam Abwehrchefin Kathleen Buchmann leider gesundheitliche Probleme, musste raus und so verloren wir im zweiten Abschnitt den Faden. Fazit: In vier Spielen der Rückserie holten wir mehr Punkte als in der ganzen Hinrunde.

Frank Colditz löste im Sommer Dietmar Männel als Abteilungsleiter ab. Ihr kommt klar?
Und ob, sehr gut sogar. Frank bringt Erfahrungen aus dem Nachwuchsleistungszentrum mit, arbeitet sehr professionell und versucht zu helfen, sobald wir Sorgen haben. Dank ihm können wir Kraftraum und Sauna beim FCE oder die Schwimmhalle auf dem Zeller Berg nutzen. Und er trainiert die neue zweite Frauenmannschaft sehr erfolgreich, sie ist Tabellenführerin der Landesklasse und will aufsteigen. Sie bietet verletzten und jungen Spielerinnen meines Teams die Möglichkeit, Anschluss zu finden. Frank Colditz versucht für die neue Saison, dass uns Rasentraining ermöglicht wird. Im Bad Schlemaer Harbigstadion etwa wäre das ideal. Denn immer nur Kunstrasen, das geht heftig in Rücken und Knie. Apropos Männel, Dietmar: Der feuert uns weiter zu den Heimspielen an, wann immer es geht, und spinnt auch mit Frank einen prima Faden.

Noch Wünsche offen?
Mindestens Platz fünf zum Saisonende und besser sein als der alte Rivale Dresden-Rähnitz. Einheitliche Trainingsbekleidung im FCE-Look wäre nicht nur für meine Mädels super, sondern für alle Teams unserer Abteilung ein Ansporn für noch bessere Leistungen. Am allerwichtigsten aber ist, dass unsere Männer die 2. Bundesliga halten. Davon hängt auch ab, wie wir kommende Saison angreifen können. Fürs Erste ist es zwar ein Traum, doch irgendwann möchte ich mit meinen Mädels zurück in die 2. FrauenfußballBundesliga. Viele von uns, ich auch, sind bei Heimspielen und auswärts dabei, um das Team von Tommy Stipic laut zu unterstützen. Bei den „Löwen” in München, das war einfach nur geil!

Leider habt Ihr heute selbst ein Heimspiel, wenn die Veilchen den FSV Frankfurt empfangen.
Kriegen wir trotzdem hin, wir spielen um 11 Uhr in Bad Schlema und düsen nach dem Abpfiff sofort ins Sparkassen-Erzgebirgsstadion. Übrigens sind wir auch unter „FC Erzgebirge Aue Frauen” bei Facebook, schaut mal drauf. Da steht alles über uns. Den FCE-Männern haben wir dort unser Teamfoto gewidmet samt dem Spruch „Mit aller Gewalt zum Klassenerhalt!” Prompt kam zurück: „Gefällt mir!”

Foto: FCE Frauen

31. Spieltag 03.05.2015 13:30 Uhr
 
 
 FCE_Logo_4c_Wappen_3D
 
3:1
 
Bilder vom Spiel
 

 

 

Social Media

 

      

 

 

aktuelle Mitgliederzahl
3097

Onlineantrag
 

Pl.
Verein
Sp.
Pkte.
Branchenbuch