Aktuelles der Schiedsrichter

Regelecke: Gelbe Karte Stefan Mugosa

PP150419af172

Da es noch einige Unklarheiten im Bezug auf die Verwarnung von Stefan Mugosa gibt, haben wir mal in unserer Schiedsrichterabteilung nachgefragt:

Nach „Regel 12 Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen“ ist ein Spieler zwingend zu verwarnen  „bei (Wieder-) Betreten des Spielfelds ohne Erlaubnis des Schiedsrichters“.

Nach „Regel 5“ hat „Der Schiedsrichter
„die Partie zu unterbrechen, wenn er einen Spieler ernsthaft für verletzt hält, und zu veranlassen, dass dieser vom Spielfeld gebracht wird. Ein verletzter Spieler darf erst wieder auf das Spielfeld zurückkehren, wenn die Partie wieder aufgenommen wurde.“
In den Auslegungen der Spielregeln und Richtlinien der FIFA zur Regel 5 wird dazu ergänzend erläutert, dass die Behandlung verletzter Spieler auf dem Spielfeld nicht erlaubt ist.
Wenn der Schiedsrichter erlaubt, dass Ärzte auf den Platz kommen, muss der Spieler das Feld verlassen und darf erst wieder auf das Spielfeld zurückkehren wenn das Spiel wieder aufgenommen wurde. „Wenn sich der Ball im Spiel befindet, darf der Spieler nach der Behandlung nur über die Seitenlinien auf das Feld zurückkehren. Wenn der Ball nicht im Spiel ist, ist dies auch an den Torlinien erlaubt. In beiden Fällen darf der Spieler jedoch erst nach einem Zeichen des Schiedsrichters auf das Feld zurückkehren.“
 
Ausnahmen gelten „bei Verletzung eines Torhüters, wenn ein Torhüter und ein Feldspieler nach einem Zusammenprall sofortige Betreuung benötigen,“ oder „wenn Spieler desselben Teams nach einem Zusammenprall sofortige Betreuung benötigen,“ sowie bei sehr schweren Verletzungen.
 
Die Verwarnung von Stefan Mugosa wäre aus regeltechnischer Sicht wie folgt zu beurteilen:
 
Der Schiedsrichter hatte nach dem Zusammenprall die Ärzte beider Mannschaften auf den Platz kommen lassen, um die Behandlung der verletzten Spieler zu gewährleisten. Weil der Frankfurter Torwart nach den Regelauslegungen auf dem Platz behandelt werden durfte, konnte in dieser Zeit auch der Auer Spieler gleichzeitig auf dem Platz behandelt werden. 
Da die Behandlung beider Spieler fast gleichzeitig abgeschlossen und das Spiel noch nicht fortgesetzt war, hätte Stefan das Spielfeld nicht verlassen müssen. Dies wurde ihm m.E. auch vom Schiedsrichter so angezeigt. Stefan Mugosa hatte dies so nicht wahrgenommen oder nicht verstanden. Er verließ das Spielfeld. Aus Sicht des Schiedsrichters bedeutete dies, dass die Behandlung noch nicht abgeschlossen war und der Spieler außerhalb des Spielfeldes weiter behandelt werden wollte. 
Weil die Behandlung des Torwarts abgeschlossen war, wurde das Spiel fortgesetzt. Demnach durfte Stefan Mugosa nur nach Zustimmung des Schiedsrichters das Spielfeld wieder betreten. Die Verwarnung für das unerlaubte Betreten erfolgte somit regelkonform. 
 
Klaus Laukner
Schiedsrichter des FCE
Lehrwart der Gruppe WERZ des KVF Erzgebirge 
 

Werde Schiedsrichter beim FC Erzgebirge Aue!

 

Warum?

1. Dein Verein braucht eine große Anzahl von Schiedsrichtern, um die Auflagen des DFB zu erfüllen.

2. Die Schiedsrichtertätigkeit ist eine wichtige und verantwortungsvolle Aufgabe bei den
   Fußballspielen, die die Persönlichkeit fördert, bei der man seine sportlichen Fähigkeiten
   weiterentwickeln kann und Verantwortung übernehmen muss.

Schiedsrichter beim FCE

Foto: Sven Sonntag - PicturePoint

 

 

 

30. Spieltag 27.04.2015 20:15 Uhr
 
 
 FCE_Logo_4c_Wappen_3D
 
 

 

 

Social Media

 

      

 

 

aktuelle Mitgliederzahl
3094

Onlineantrag
 

Pl.
Verein
Sp.
Pkte.
Branchenbuch